Badeseen

Hätten Sie gewusst, dass es in Oberschwaben mehr als 2.000 „stille Gewässer“ gibt, wie es im Fachjargon heißt? Nicht alle sind zum Baden gehen geeignet – Teiche und Tümpel gehören nämlich auch zu dieser Definition. Aber jene Seen und Weiher, in die man reinhüpfen darf, bieten fast ausnahmslose eine sehr gute Wasserqualität. Dem Spaß im kühlen Nass steht also nichts im Wege. Außer der Qual der Wahl vielleicht …

„Stehende Gewässer“ heißen sie, weil in Teichen, Weihern und Seen eben nichts fließt. Dass es in Oberschwaben so viele davon gibt, haben wir hauptsächlich den Eiszeiten zu verdanken. Mächtige Gletscher haben mit ihrer gewaltigen Masse die Landschaft geformt, ihr Schmelzwasser blieb teilweise zurück. Dass es auch vergleichsweise viele künstlich angelegte Weiher in der Region gibt, geht dagegen auf das Wirken und Wirtschaften klösterlicher Kulturen zurück. Auch diese Gewässer sind mittlerweile mehrere Jahrhunderte alt.
 
Dass die Seen im Landkreis Ravensburg eine so gute Wasserqualität bieten, ist keine Selbstverständlichkeit. Erst Mitte der 1980er-Jahre setzte in Deutschland ein neues Umweltbewusstsein ein, gerade mit Blick auf die Verschmutzung der Seen und Flüsse. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts hatte die Verunreinigung durch Industrie und Landwirtschaft stark zugenommen, es waren einfach zu viele Schad- aber auch Nährstoffe im Wasser. Ein Schutzprogramm wurde ins Leben gerufen, seitdem ist viel erreicht worden für eine bessere Wasserqualität.

Welcher See ist denn der richtige für mich?

Heute kann man längst wieder unbekümmert Baden gehen. Jüngst wurde den Seen in der Region sogar eine „überwiegend sehr gute Wasserqualität bescheinigt. Aber wo badet es sich denn nun am besten? Bei der Vielzahl an Möglichkeiten kann man nur schwer eine Empfehlung geben. Die einen legen vielleicht mehr Wert auf gute Angebote – ein Kiosk, schöner Sandstrand und sanitäre Anlagen. Während andere womöglich eher Ruhe und mehr Natürlichkeit suchen.
 
Zu den beliebtesten Seen im Landkreis zählt auf jeden Fall das Naturfreibad „Steeger See“ bei Aulendorf. Sprungturm, Beachvolleyball und Fußballfeld – hier fehlt es an nichts. Der Stadtsee in Bad Waldsee begeistert die Besucher mit toller Infrastruktur, günstigem Eintrittspreis und der nahen, historischen Altstadt. Ein Tipp, wenn man es lieber etwas ruhiger angehen mag, ist der Badesee „Sießener Säge“ bei Bad Buchau. Dort kann man zwar keine Pommes kaufen, aber dafür die Natur vergleichsweise ungestört genießen.