Suchraum

Derzeit besteht noch keine konkrete Gebietskulisse. Diese definiert sich in einem gemeinsamen Prozess. 

Schon gewusst?

Ein Gewässer mit Bäumen im Hintergrund

Heimat der Moore

Knapp 80% der Moore – auch Riede genannt - des Landes Baden-Württemberg liegen in der Region Oberschwaben-Allgäu. Mit den drei Besucherzentren auf engem Raum in Bad Wurzach, Bad Buchau und Wilhelmsdorf gehört Oberschwaben zu den bestpräsentiertesten Moorgebieten in ganz Deutschland.

Luftaufnahme einer Siedlung rechts unten und des Federsees mit Ried links oben im Bild. Es scheint die Sonne im Frühjahr/Sommer.

Eine Klasse für sich

Das Federseeried ist mit rund 33 km² das größte zusammenhängende Moorgebiet in Südwestdeutschland und beheimatet mit einer Fläche von 1,44 km ² den Federsee als drittgrößten See in Baden-Württemberg.

Blick über das Pfrunger-Burgweiler Ried vom Aussichtsturm

Größter Bannwald Baden-Württembergs

Das Pfrunger-Burgweiler Ried ist nach dem Federsee mit 26 km² (2.600 ha) das zweitgrößte zusammenhängende Moorgebiet Südwestdeutschlands. Es befindet sich an der Grenze der beiden Landkreise Ravensburg und Sigmaringen und besitzt den größten Bannwald Baden-Württembergs mit einer Fläche von rund 450 ha - das sind rund 630 Fußballfelder.

Ein Riedsee mit Schilfbewuchs an den Ufern. Im Hintergrund ist eine Waldlinie zu sehen.

Europäischer Spitzenreiter

Das Wurzacher Ried umfasst eine Fläche von 18,12 km² (1812 ha). Der überwiegend noch unberührte Hochmoorbereich gilt als das größte zusammenhängende und noch intakte Hochmoor Mitteleuropas. Aufgrund seiner Ursprünglichkeit und der verschiedensten Moorlebensräume beherbergt das Europa Reservat eine außergewöhnliche Pflanzen- und Tierwelt.

zwei braun-weiß gezeichnete Kühe mit Hörnern liegen in der Nähe eines Baumes auf einer Wiese

Rinderhaltung

Die Menschen im Regierungsbezirk Tübingen hielten im Jahr 2021 rund 45 % der Milchkühe des Landes Baden-Württemberg. Davon befanden sich mit einer Anzahl von knapp 100.000 Tieren nahezu zwei Drittel in den Landkreisen Ravensburg und Biberach. In diesen beiden Landkreisen standen 2021 rund 27 % der gesamten Milchkühe des Landes Baden-Württemberg. Ein Schwerpunkt der Milchviehhaltung liegt dabei im Allgäu sowie im südlichen Landkreis Biberach. (Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg)

Drei Hausschweine in einer erdigen Suhle liegend. Es ist sonnig. Eine Wiese befindet sich im Anschluss an den erdigen Bereich

Schweinehaltung

Im Bereich der Schweinehaltung beträgt der Anteil der drei oberschwäbischen Landkreise 18 % an der Gesamtzahl in Baden-Württemberg. Gut die Hälfte hiervon mit rund 156.000 Tieren hielten im Jahr 2020 die Menschen im Landkreis Biberach (überwiegend im nördlichen Teil). Rund 6 % der Schweine (ca. 98.000 Tiere) befanden sich im Kreis Sigmaringen. Im Kreis Ravensburg waren es hingegen nur 3 % mit rund 45.000 Schweinen - ein besonders starker Rückgang im Vergleich zu den Vorjahren.

Hintergründig vor einem erdigen Bereich mit einem Baum rechts daneben drei grüne Behälter oder Silos einer Biogasanlage.

Biogasanlagen

Rund 45 % der Biogasanlagen Baden-Württembergs befinden sich im Regierungsbezirk Tübingen, weit über die Hälfte davon in den Landkreisen Biberach, Ravensburg und Sigmaringen. Insgesamt kommen diese 266 Anlagen in der Region auf eine Leistung von 92.808 KW. (Quelle: MLR BW 2019)

Weitwinkelaufnahme einer Wiesenlandschaft mit den Alpen im Hintergrund. Im Vordergrund landwirtschaftliche Fahrzeuge.

Landnutzung

Während im Landkreis Ravensburg zwei Drittel der Fläche aus Dauergrünland bestehen, liegt der Dauergrünlandanteil bei den anderen beiden Landkreisen bei gut einem Drittel. Der hohe Grünlandanteil im Landkreis Ravensburg ergibt sich aus dem grünlanddominierten Allgäu. Beim Getreide sieht es genau anders aus: Während in Biberach die Getreidefläche leicht über 40 %, in Sigmaringen leicht unter 40 % liegt, beträgt diese in Ravensburg nur 13 %. (Quelle: MLR BW, StaLa BW 2021)

Luftaufnahme einer Forst-, Seen- und landwirtschaftlich genutzten Landschaft. Wälder wechseln sich mit Wiesen und Ackerfeldern ab.

Flächennutzung

Der Anteil der Landwirtschaftsfläche ist in den Kreisen Biberach und Ravensburg mit 57 % beziehungsweise 58 % ähnlich hoch. In Sigmaringen liegt dieser Anteil um 8 % beziehungsweise 9 % niedriger, während der Waldanteil um 10 % höher ist als in den beiden anderen Landkreisen. In Biberach ist der Anteil an Siedlungs- und Verkehrsflächen am höchsten. (Quelle: MLR BW, StaLa BW 2020)

Luftbild über Schloss Achberg und die Hügellschandschaft

Tourismus in der Ferienregion Oberschwaben-Allgäu

Die Zahl der Übernachtungen gegen Entgelt lag 2019 auf einem Rekordniveau von 5,3 Mio. und wies damit ein enormes Wachstum von +44 % im Vergleich zu 2013 auf. Dies liegt unter anderem in der Ansiedlung neuer Unterkunftsanbietender in der Region begründet, zeigt aber auch das Potenzial als Urlaubsziel. Hinzu kommen nochmals fast dreimal so viele Tagesreisen mit einer Zahl von 14,8 Mio. Damit könnten rechnerisch 15.650 Personen vom Tourismus ihr Primäreinkommen beziehen. (Quelle: dwif 2020)

Eine von hinten zu sehende meditierende sitzende Frau mit langen Haaren an einem Seeufer bei abendlichem Licht.

Gesundheitsregion

Mit 5 Erholungsorten (Illmensee, Isny, Ochsenhausen, Waldburg und Wangen), 4 Luftkurorten (Argenbühl, Isny, Kißlegg und Wangen), 2 Heilklimatischen Kurorten (Isny und Wolfegg), 3 Kneippkurorten (Aulendorf, Bad Waldsee und Biberach) und 4 Heilbädern, die einen besonders hohen Standard aufweisen (Bad Buchau, Bad Saulgau, Bad Waldsee und Bad Wurzach), ist die Dichte an prädikatisierten Gesundheitsorten besonders hoch. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass man 21,44 % der Übernachtungsumsätze in Vorsorge-/Rehakliniken erzielt (Quelle: dwif 2020). Mit dem "Schwarzen Gold" Oberschwabens trägt das Moor sowie die Vielzahl an Thermalquellen in hervorragender Qualität zum Wohlbefinden bei.

Hühner laufen frei auf einer Wiese umher. Im Hintergrund sind Sträucher.

Biomusterregion

Mit rund 425 Bio-Betrieben im Landkreis Ravensburg, 14,9 % aller Betriebe (Stand 2020), spielt der Ökolandbau in der Region eine wichtige Rolle. Aktuell nimmt der Landkreis Ravensburg eine Spitzenposition aller Landkreise Baden-Württembergs ein, wenn es um die ökologisch-bewirtschafteten Betriebe geht. (Quelle: MLR Baden-Württemberg)

Lebens- und Naturräume in Oberschwaben

Ried- und Moorlandschaften in Oberschwaben-Allgäu:

Kartengrundlage des Suchraums

Eine Landkarte mit dem aktuellen Suchraum des möglichen Biosphärengebiets Oberschwaben
Aktueller Suchraum des möglichen Biosphärengebiets Oberschwaben - Klick zum PDF-Download

Weiterführende Informationen

Kontaktboxbutton

Ihr direkter Kontakt

Landkreis Ravensburg
Prozessteam Biosphärengebiet
Kreishaus Bad Waldsee
Robert-Koch-Str. 52
88339 Bad Waldsee

Herr Bühler
Tel.: 0751 85-4194
Fax: 0751 85-774194
E-Mail: prozessteam@rv.de