Bauleitplanung

Kontakt Bauleitplanung
Kreishaus II
Gartenstraße 107
88212 Ravensburg
Tel.: 0751/85-4190
Fax: 0751/85-4105
E-Mail:

Anbindung ÖPNV

Linie 1, 3, 5, 20, 30, 31, 7534, 7573
Haltestelle "Polizeipräsidium"

Sprechzeiten:

Montag - Mittwoch
08.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 15.30 Uhr

Donnerstag
08.00 - 12.00 Uhr
13.30 - 17.30 Uhr

Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Zuständigkeitsbereich Bauleitplanung

Amtzell, Baienfurt, Fronreute, Vogt, Wolfegg, Wolpertswende;
Koordinierung für Ravensburg und Weingarten

Telefon: 0751/85-4116

Übrige kreisangehörige Gemeinden, Koordinierung für Leutkirch und Wangen
Telefon: 0751/85-4134

Die kommunale Planungshoheit ist ein wichtiger Teil der Selbstverwaltungsgarantie der Gemeinden. Zum Regelinstrumentarium der Bauleitplanung gehören:

  • Flächennutzungspläne (ganzes Gemeindegebiet)
  • Bebauungspläne (Teilflächen der Gemeinde)
  • örtliche Bauvorschriften (z. B. Regelungen zur Gestaltung der Dächer, Einfriedigungen, ...)
  • sonstige städtebauliche Satzungen für den Innen- und Außenbereich

Überblick zum Verfahrensablauf:

 
 
Flächennutzungsplan (FNP)
Bebauungsplan (BP) (mit örtlichen Bauvorschriften)*
Planende Gemeinde/
Verwaltungsgemeinschaft/
Planungsverband
(auch bei 2.-10. und 12.)
1.
Aufstellungs- oder Einleitungsbeschluss (öffentlich bekannt zu machen)
Aufstellungs- oder Einleitungsbeschluss (öffentlich bekannt zu machen)
 
2.
Erarbeitung der Planungsgrundlagen sowie Vorschlag des Untersuchungsrahmens der Umweltprüfung
Erarbeitung der Planungsgrundlagen sowie Vorschlag des Untersuchungsrahmens der Umweltprüfung
 
3.
Abstimmung mit Nachbargemeinden
Abstimmung mit Nachbargemeinden
 
4.
Beteiligung der Öffentlichkeit: Öffentliche Vorstellung und Erörterung des Plans (keine bestimmte Form vorgeschrieben)
Beteiligung der Öffentlichkeit:
Öffentliche Vorstellung und Erörterung des Plans (keine bestimmte Form vorgeschrieben)
 
5.
Beteiligung der Behörden und "sonstiger Träger öffentlicher Belange", z. B. Naturschutzbehörde, Wasserbehörde, Straßenbauamt, Landwirtschaftsamt, EnBW
Beteiligung der Behörden und "sonstiger Träger öffentlicher Belange", z. B. Naturschutzbehörde, Wasserbehörde, Straßenbauamt, Landwirtschaftsamt, EnBW
 
6.
Festlegung des Untersuchungsrahmens der Umweltprüfung: Durchführung der Umweltprüfung und Erarbeitung des Umweltberichts
Festlegung des Untersuchungsrahmens der Umweltprüfung:
Durchführung der Umweltprüfung und Erarbeitung des Umweltberichts
 
7.
Auslegungsbeschluss
Auslegungsbeschluss
 
8.
Öffentliche Auslegung des Entwurfs während eines Monats nach vorheriger öffentlicher Bekanntmachung sowie Benachrichtigung der Behörden und "sonstiger Träger öffentlicher Belange"
Öffentliche Auslegung des Entwurfs während eines Monats nach vorheriger öffentlicher Bekanntmachung sowie Benachrichtigung der Behörden und "sonstiger Träger öffentlicher Belange"
 
9.
- Beschluss über die eingegangenen Anregungen
-Mitteilung des Ergebnisses, entweder erneute Auslegung mit den Schritten 7 und 8 oder weiter nach Ziffer 10
- Beschluss über die eingegangenen Anregungen
- Mitteilung des Ergebnisses, entweder erneute Auslegung mit den Schritten 7 und 8 oder weiter nach Ziffer 10
 
10.
Feststellung des Flächennutzungsplans mit Umwelterklärung
Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan und zu den örtlichen Bauvorschriften mit Umwelterklärung
Aufsichts-behörden/ Gemeinden
11.
Über die Genehmigung haben das Regierungspräsidium bzw. das Landratsamt innerhalb von drei Monaten zu entscheiden;
nach Fristablauf gilt der Flächennutzungsplan als genehmigt
Anzeige des Bebaungsplans gemäß § 4 GemO bzw. Genehmigung, sofern sich der Bebauungsplan nicht aus dem Flächennutzungsplan entwickelt. Regierungspräsidium bzw. Landratsamt haben innerhalb von drei Monaten zu entscheiden; nach Fristablauf gilt der Bebauungsplan als genehmigt.
 
12.
Öffentliche Bekanntmachung der Genehmigung. Damit wird der Flächennutzungsplan wirksam.
Der Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften werden durch öffentliche Bekanntmachung rechtswirksam.

*
Neben diesen Standardverfahren kann die Gemeinde unter bestimmten Voraussetzungen das vereinfachte Verfahren nach § 13 BauGB und bei Bebauungsplänen der Innenentwicklung das beschleunigte Verfahren nach § 13 a BauGB anwenden.
 
Zulässigkeit des Beschleunigten Verfahrens (61,2 KB)

Verfahrensablauf Beschleunigtes Verfahren (16,9 KB)

Energetische Empfehlungen für die Bauleitplanung (297,3 KB)