Tag der offenen Tür gibt Einblicke in die 150-jährige Erfolgsgeschichte der Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg

Im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg als älteste noch aktive landwirtschaftliche Fachschule im Land haben die Studierenden und Lehrkräfte der Fachschule Ende September zu einem Tag der offenen Tür eingeladen.

Angeführt von der Bauernkapelle Oberschwaben zieht die Festgemeinde von der Liebfrauenkirche zum Festgelände in die Frauenstraße.
Der Festumzug erinnert an die großen Umzüge der Sicherhenke, die sich in Ravensburg stets großer Beliebtheit erfreuten
Landrat Harald Sievers im Gespräch mit der ehemaligen Landwirtschafts- ministerin Gerdi Staiblin
von links: Waltraud Allgäuer (Vorstandsmitglied des Landfrauen-Kreisverbands Ravensburg), Gerdi Staiblin (ehemalige Landwirtschafts- ministerin), Eugen Maucher (Dirigent der Bauernkapelle) und Gisela Eisele (Vorsitzende des Landfrauen-Kreisverbands Ravensburg)
Im gut gefüllten Festzelt genießen die Gäste den Austausch, die musikalische Unterhaltung und die gute Verpflegung

Bei schönstem Sonnenschein begann der Festtag mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Liebfrauenkirche Ravensburg. Im Anschluss zog die Festgemeinde, angeführt von der Bauernkapelle Oberschwaben mit Dirigent Eugen Maucher, zum Festgelände in die Frauenstraße. Unter den Gästen waren auch zahlreiche Ehrengäste wie Landrat Harald Sievers, der Oberbürgermeister der Stadt Ravensburg Dr. Daniel Rapp, der Vorsitzende des Kreisbauernverbands Allgäu-Oberschwaben Waldemar Westermayer und der Vorsitzende des Vereins ehemaliger Fachschüler Raphael Baumann. Der Landwirtschaftsdezernent des Landkreises Gerd Hägele und der Leiter der Fachschule Albrecht Siegel freuten sich über den Festumzug im Kleinformat, der an die traditionellen Umzüge im Rahmen der Sichelhenke erinnerte, die in Ravensburg bis vor einigen Jahren stattfanden.
Neben der Bauernkapelle Oberschwaben umrahmte der Musikverein aus Königschaffhausen das Festprogramm mit musikalischen Beiträgen. Beide Musikkapellen verbindet eine lange Freundschaft. Begleitet wurde der Musikverein aus Königschaffhausen unter anderem von der ehemaligen baden-württembergischen Landwirtschaftsministerin Gerdi Staiblin.
Nach den Grußworten von Dezernent Gerd Hägele und den Ehrengästen hatten alle Besucher – darunter viele ehemalige Schüler der Fachschule – die Möglichkeit, sich einen Eindruck darüber zu verschaffen, wie sich die Fachschule in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Ein Highlight war die Ausstellung mit alten Schulexponaten, Schulmöbeln und –büchern, die einen Einblick in die vergangenen Jahrzehnte der Schulgeschichte boten. Außerdem präsentierten die Fachlehrer zusammen mit den Studierenden zwei Themenbereiche die Bestandteil der aktuellen Fortbildung in der Fachschule sind. Auch der Verein ehemaliger Fachschüler Ravensburg (VLF) war in den Räumlichkeiten vertreten und suchte den Austausch mit den Besucherinnen und Besuchern. Für die sehr gute Verköstigung sorgten die Landfrauen Ravensburg sowie die Studierenden der Fachschule. Insgesamt nutzten mehr als 500 Gäste die Gelegenheit, an diesem Tag einen Blick in die eigene Vergangenheit zu werfen und sich mit ehemaligen Lehrkräften und Klassenkammeraden auszutauschen.
Der Tag der offenen Tür war nach dem Jubiläumsschülerabend im Frühjahr diesen Jahres bereits das zweite große Event im Rahmen der Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum des Landwirtschaftlichen Fachschulwesens im Landkreis Ravensburg. Anlässlich des Jubiläums hat die Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg außerdem zahlreiche Impressionen aus der 150-jährigen Geschichte der Fachschule sowie deren Bedeutung für die Region und den Berufsstand in der Gegenwart in einer Festschrift zusammengetragen. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen, sich im Vorzimmer des Landwirtschaftsamtes in der Frauenstraße 4 in Ravensburg ein Exemplar dieser Festschrift abzuholen.

Text und Bilder: Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg

Pressedienst Nr. 214
Pressestelle
Friedenstraße 6
88212 Ravensburg
Ravensburg, den 17.10.2019