Ravensburg ist Bio-Musterregion

Kreis Ravensburg –Seit 2018 ist Ravensburg eine Bio-Musterregion, in der rund 410 Bio-Landwirte/innen die Versorgung der lokalen Bevölkerung mit besten Bio-Lebensmitteln möglich machen. Der Landkreis ist damit landesweit einer von neun dieser Regionen, die „Bio“ in den Fokus rücken.

Bio-Musterregion was heißt das eigentlich?

Das bedeutet zunächst einmal, dass das Land Baden-Württemberg diese Region finanziell fördert und zwar durch die Übernahme von 75 Prozent der Kosten des Regionalmanagers und einen weiteren Zuschuss von knapp 30.000 Euro. Diese Förderung erhalten die Regionen vorerst über einen Zeitraum von drei Jahren um verschiedene Projekte und Kooperationen anzustoßen und insbesondere den Bio-Sektor besser zu vernetzen. Im Landkreis Ravensburg wirtschaften 14 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe nach den Richtlinien der EG-Öko-Verordnung. Damit liegt „unser Landkreis deutlich über dem baden-württembergischen Landesdurchschnitt von knapp 9 Prozent“, freut sich denn auch Landrat Harald Sievers.
Um den von der Bundesregierung bis 2030 angestrebten Anteil von mindestens 20 Prozent zu erreichen, müssen, so Sievers weiter, in erster Linie neue Absatzwege geschaffen werden und genau da sieht er eine der Hauptaufgaben von Katharina Eckel, der hiesigen Managerin der Bio-Musterregion. Die Hauptziele der studierten Agrarwissenschaftlerin umfassen deshalb neben der Öffentlichkeitsarbeit vor allem die Vernetzung aller lokalen Bio-Akteure. Mehr „Bio“ in Kantinen, Großküchen, Schulmensen, Kindergärten und Restaurants ist ein weiteres großes Ziel, zu dem auch die Vermarktung von Bio-Streuobstsäften und der Aufbau einer Wertschöpfungskette für Bio-Kälber aus der Bio-Milchviehhaltung eine wichtige Rolle spielen. Über allem steht das Motto „Bio aus der Region für die Region“, sind sich Eckel und Landrat Sievers einig. „Der Verkauf möglichst vieler Bio-Produkte aus anderen Ländern ist nicht unser Ziel“, so Eckel, „der Landwirt ums Eck“ soll vielmehr seine Produkte an die lokale Bevölkerung verkaufen können und zwar zu einem fairen Preis. „Zum Gelingen dieses Zieles tragen Sie entscheidend bei“, appelliert Katharina Eckel deshalb an die heimischen Verbraucher, die sie zugleich ermuntert, sich mit Fragen, Ideen und Projektvorschlägen selbst einzubringen.

Weitere Informationen zur Bio-Musterregion Ravensburg gibt es unter www.biomusterregionen-bw.de

Pressedienst Nr. 52PressestelleFriedenstraße 688212 RavensburgRavensburg, den 23.04.2020