Landkreis Ravensburg organisiert Ausschreibungen rechtssicher über eine elektronische Vergabeplattform

Kreis Ravensburg – Die Landkreisverwaltung ist mit ihrer Zentralen Vergabestelle für die Umsetzung der neuen und künftigen gesetzlichen Vorgaben zur elektronischen Vergabe bereits jetzt hervorragend aufgestellt. Schon seit 2013 wickelt das Landratsamt seine Auftragsvergaben über eine elektronische Vergabeplattform ab, obwohl die rechtliche Verpflichtung dazu erst seit Herbst letzten Jahres in bestimmten Bereichen besteht.

Seit Oktober 2018 dürfen Angebote bei EU-weiten Vergabeverfahren nur noch elektronisch über die Vergabeplattform abgegeben werden. Auch bei nationalen Vergaben ist vorgesehen, dass Unternehmen ihre Angebote ab 2020 nur noch mithilfe sicherer elektronischer Mittel übermitteln sollen. Die gesamte Kommunikation zwischen Vergabestelle und den Bietern oder Bewerbern soll künftig ausschließlich digital abgewickelt werden.
Immer mehr Firmen zeichnen sich durch eine hohe IT-Affinität aus und nutzen die Vorteile der E-Vergabe. So müssen die Angebote mit Leistungsverzeichnissen, die oft mehrere hundert Seiten umfassen, nicht mehr ausgedruckt werden, sondern können papierlos und schnell versandt werden. Auch die Submissionsergebnisse werden Sekunden nach der Angebotsöffnung per Mausklick an die beteiligten Firmen übermittelt. Die Digitalisierung der Vergabeverfahren gewährleistet damit auch künftig einen fairen Wettbewerb mit möglichst vielen Angeboten.

Auf der Homepage des Landkreises unter der Rubrik „Ausschreibungen“ sind Informationen über den Zugang zur Vergabeplattform und zu allen Ausschreibungen eingestellt. Zudem können sich interessierte Unternehmen über einen kostenlosen Newsletter immer aktuell zu Ausschreibungen von Bau-, Liefer- und Dienstleistungen informieren.

Pressedienst Nr. 53 
Pressestelle
Friedenstraße 6
88212 Ravensburg
Ravensburg, den 28.02.2019