Landwirtschaftliche Fachschulabsolventen feiern Fachschuljubiläum als „großes Familientreffen“ in Wetzisreute

Kreis Ravensburg – Das landwirtschaftliche Fachschulwesen im Landkreis Ravensburg feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen. Was 1869 als Schulversuch startete, wurde am 1. Februar in Wetzisreute im Rahmen eines Jubiläumsschülerabends mit Festakt zusammen mit 700 Gästen – darunter Vertreter aus Politik, Berufsstand und vor allem viele ehemalige Schülerinnen und Schüler der Fachschule – gefeiert.

Ehrengast des Abends war Staats- sekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, die als Vertreterin des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucher- schutz Baden-Württemberg (MLR) nach Wetzisreute kam
Die Studierenden zeigten in einem Rollenspiel, wie sie sich die Fachschule im Jahr 2024 vorstellen
Landrat Harald Sievers eröffnete den Festakt und hob dabei die Bedeutung der Fachschule für den Landkreis hervor
Die Ehrung der Landwirtschafts- meister 2018 vollzog Amts- und Schulleiter Albrecht Siegel (rechts) gemeinsam mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (Mitte), Landrat Harald Sievers (2.v.links) und Vertretern der Meisterverbände

Punkt 20 Uhr war es soweit. In einer bis auf den letzten Sitzplatz gefüllten Festhalle in Wetzisreute eröffnete die Bauernkapelle Oberschwaben unter der Leitung von Eugen Maucher den Festakt. Die Bauernkapelle hat ihren Ursprung in der Schülerkapelle der Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg, weswegen unter den Musikantinnen und Musikanten viele Absolventen der Fachschule sind.
Zu diesem stolzen Jubiläum der Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg als nun älteste noch bestehende landwirtschaftliche Fachschule in Baden-Württemberg begrüßte Landrat Harald Sievers die Gäste zum wohl „größten Familientreffen im Landkreis Ravensburg“. Und genau so etwas war es auch. Ehemalige Schülerinnen und Schüler aus den letzten 50 Jahren waren der Einladung gefolgt und freuten sich auf ein Wiedersehen mit den ehemaligen Klassenkameradinnen und –kameraden, aber auch Lehrerinnen und Lehrern. Sievers zeigte sich stolz auf die Fachschule für Landwirtschaft in Ravensburg und deren Bedeutung für den Landkreis sowie darüber hinaus und sprach dabei auch die ehemaligen Standorte in Bad Waldsee, Leutkirch und Wangen an. Nicht zuletzt bilde die Fachschule mit ihrem Fortbildungsangebot auch eine der wichtigsten Grundlagen für die fundierte Fortbildung der Betriebsleiter landwirtschaftlicher Betriebe und Unternehmen.
Auch Waldemar Westermayer, Vorsitzender des Kreisbauernverbands Allgäu-Oberschwaben wies in seinem Grußwort auf die Bedeutung des Fachschulwesens im Landkreis hin. Vor allem vor dem Hintergrund der wachsenden Herausforderungen für die landwirtschaftlichen Betriebe und der stetig wachsenden gesellschaftlichen Forderungen sei eine fundierte Fortbildung und Qualifikation ein wesentlicher Baustein für betrieblichen Erfolg. Dies unterstrich auch Raphael Baumann, Vorsitzender des Vereins ehemaliger Fachschulabsolventen (VLF) Ravensburg, der die Gäste stellvertretend für die vier im Landkreis Ravensburg noch bestehenden Vereine begrüßte.
Ein besonderer Ehrengast im Rahmen des Festaktes war Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL als Vertreterin des Ministeriums für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR), die stellvertretend für Minister Peter Hauk MdL nach Wetzisreute kam. Auch sie hob in ihrem Festvortrag die Bedeutung der Landwirtschaft hervor – nicht nur im Landkreis Ravensburg, sondern ganz allgemein, zum Beispiel in Bezug auf die nachhaltige Erzeugung von Nahrungsmitteln. Ebenso verwies sie auf den Wandel in der landwirtschaftlichen Aus-, Fort- und Weiterbildung. So seien die Fachschulen auch zukünftig gefordert, etwa wenn es um Themen wie „Blended Learning“ – eine Lernform, bei der die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und E-Learning kombiniert werden – ginge.
Ein Schülerabend wäre kein Schülerabend, wenn nicht die Schüler oder vielmehr Studierenden, wie sie sich seit vielen Jahren nennen dürfen, eine wichtige Rolle einnähmen. Nach den Grußworten und dem Festvortrag führten die beiden Studierenden der Unterklasse der Fachschule Ravensburg, Sarah Hellmann und Simon Ortmann, sicher und souverän durch das Programm.
Traditionell stand die Ehrung der Landwirtschaftsmeister 2018 auf dem Programm. In diesem Jahr wurden neun junge Landwirtschaftsmeister, allesamt Absolventen der Fachschule Ravensburg, von Amts- und Schulleiter Albrecht Siegel, zusammen mit Landrat Sievers, Staatssekretärin Gurr-Hirsch sowie Vertretern der Meisterverbände Ravensburg und Wangen/Leutkirch für ihre Leistungen geehrt.
Im Rahmen von Projektarbeiten beschäftigten sich die derzeitigen Studierenden mit dem Thema „Fachschule damals – heute – morgen“, und präsentierten den Gästen mit Witz und Charme, wie sich die Fachschule in der Vergangenheit dargestellt hat, wie sie heute erlebt und gelebt wird und wie die Fachschule und damit auch die Landwirtschaft nach ihrer Vorstellung in der Zukunft aussehen wird.
Neben dem Landbau spielt an der Fachschule für Landwirtschaft nach wie vor die Hauswirtschaft mit Sitz in Bad Waldsee eine wichtige Rolle. Sie leistet seit vielen Jahren einen wertvollen Beitrag zur Qualifikation in der ländlichen Hauswirtschaft. Mit einem Beitrag zum Thema „Hauswirtschaft immer aktuell – damals, heute, morgen“ wurde im Rahmen eines Interviews mit einer ehemaligen und einer aktuellen Absolventin der Hauswirtschaftsklasse der Wandel in der Fortbildung aber auch der Wandel der Aufgaben in der ländlichen Hauswirtschaft aufgezeigt.
Besonders stolz war die Fachschule auf den letzten „Schülerbeitrag“. Dass die Fachschule ihren Absolventen nahezu ein Leben lang verbunden bleibt, zeigte Bruno Sauter aus Schlier, Absolvent der Fachschule für Landwirtschaft aus dem Jubiläumsjahrgang 1969/1970. In Form eines Gedichtes spiegelte er eindrücklich wider, wie er die Fachschule erleben durfte. Der Fachschulzeit folgte eine lebenslange Freundschaft im Klassenverband mit regelmäßigen Treffen. Beim Blick in die zahlreichen Gesichter der Gäste konnte man sehen, dass sich viele der Gäste beim Zurückerinnern an ihre Fachschulzeit darin wiederfanden.
Zum Abschluss bedankten sich die beiden Studierenden Linda Weigele und Alexander Bachhofer stellvertretend für die Fachschule und deren Leitung bei allen, die zum erfolgreichen Gelingen des Festaktes in Wetzisreute beigetragen haben.
Nach dem offiziellen Teil des Jubiläumsschülerabends waren alle Gäste eingeladen, den restlichen Abend gemeinsam zu verbringen. Diesem Aufruf kam der Großteil der Gäste nach, so dass bis in die frühen Morgenstunden zusammen gefeiert und in Erinnerungen geschwelgt wurde. Für die musikalische Umrahmung sorgte wiederum die Bauernkapelle. So endete eine würdige Veranstaltung im Rahmen des Jubiläums, welche in dieser Form sicher vielen lange in Erinnerung bleiben wird.
Der Schülerabend hat an der Fachschule Ravensburg bereits eine lange Tradition. Schon Anfang des 19. Jahrhunderts diente er – damals noch unter der Woche – dem persönlichen Austausch zwischen Lehrern und Schülern. Inzwischen treffen sich bei dieser Veranstaltung seit vielen Jahrzehnten einmal im Jahr aktuelle und ehemalige Schüler, um sich auszutauschen und gemeinsam zu feiern.

Text und Fotos: Fachschule für Landwirtschaft Ravensburg

Pressedienst Nr. 37
Pressestelle
Friedenstraße 6
88212 Ravensburg
Ravensburg, den 13.02.2019