Wie werden die Menschen im Land verteilt?

Erste Anlaufstelle für die Asylbewerber sind die Erstaufnahmeeinrichtungen der Bundesländer (LEAs).

Die Zuteilung zu einer Erstaufnahme-Einrichtungen hängt zum einen von deren aktuellen Kapazitäten ab.
Daneben spielt auch eine Rolle, in welcher Außenstelle des Bundesamtes das Heimatland des Asylsuchenden bearbeitet wird, denn nicht jede Außenstelle bearbeitet jedes Herkunftsland.
Zudem bestehen Aufnahmequoten für die einzelnen Bundesländer. Diese legen fest, welchen Anteil der Asylbewerber jedes Bundesland aufnehmen muss und werden nach dem sogenannten "Königsteiner Schlüssel" festgesetzt.
Dieser richtet sich nach Steuereinnahmen (2/3 Anteil bei der Bewertung) und der Bevölkerungszahl (1/3 Anteil bei der Bewertung).
Der "Königsteiner Schlüssel" wird jedes Jahr neu ermittelt. Hier finden Sie die Verteilungsquoten für das Jahr 2015.

In Baden-Württemberg gibt es Landeserstaufnahmestellen in Karlsruhe, Ellwangen und in Meßstetten. Von dort werden die Flüchtlinge den einzelnen Landkreisen zugewiesen, die ihnen Gemeinschaftsunterkünfte in den Städten und Gemeinden zur Verfügung stellen.




Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge