Sie haben Wohnungen, Gebäude, Grundstücke?

Die Zahl der Flüchtlinge, die in den Landkreis Ravensburg kommen, ist nach wie vor hoch. Für die Kreisverwaltung wird es wird immer schwieriger, die Neuankömmlinge menschenwürdig unterzubringen. Dass dies bisher gelungen ist und bis dato keine Zeltstädte aufgestellt werden mussten, ist nicht zuletzt auf die große Bereitschaft zur Mitwirkung vieler Bürgerinnen und Bürger wie auch der Städte und Gemeinden im Kreis zurückzuführen.

Wenn auch Sie ein Gebäude oder Grundstück haben und bei der Schaffung von Wohnraum für Flüchtlinge in der vorläufigen Unterbringung helfen möchten, schreiben Sie bitte eine E-Mail an
  
wohnraum.fuer.fluechtlinge@landkreis-ravensburg.de

oder rufen Sie an unter Telefon 07522/97782-34.

Falls Sie eine freie Wohnung für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stellen möchten, wenden Sie sich bitte an Ihre Heimatgemeinde bzw. die Gemeinde, in der sich die Wohnung befindet. Sie können Ihre Wohnung auch direkt an den Flüchtling vermieten, wenn dieser nicht mehr verpflichtet ist, in der vorläufigen Unterbringung zu wohnen, weil er z.B. anerkannt ist.
Informationen zur Mietzahlung finden Sie hier.

In Ausnahmefällen mietet der Landkreis auch Wohnungen an, ...

... um den Bedürfnissen der Flüchtlinge, dem Angebot an Wohnungen sowie einer frühzeitigen Integration in die örtliche Gemeinschaft Rechnung zu tragen.

Das kann der Fall sein bei schutzbedürftigen Personen oder bei Personen mit guter Bleiberechtsprognose und wenn die Wohnungen uns zu diesem Zweck angeboten werden. Die Anmietung erfolgt entweder direkt durch den Landkreis oder über die Stadt bzw. die Gemeinde, welche dann die Wohnung an den Landkreis untervermietet (für den Zeitraum der voräufigen Unterbringung).
Da jedoch nur begrenzt Wohnungen für diesen Zweck zur Verfügung stehen, bleibt es bei dem Grundsatz, dass die vorläufige Unterbringung ganz überwiegend in Gemeinschaftsunterkünften erfolgt.

Wenn der Landkreis leerstehenden Wohnraum nicht anmietet ...

... kann das folgende Gründe haben:

  • Der Wohnraum ist für die vorläufige Unterbringung nicht geeignet.
  • Die öffentlich-rechtlichen Vorschriften, insbesondere sicherheitsrelevante Bereiche wie Elektrik oder Brandschutz, sind nicht eingehalten.
  • Die Investitionskosten oder die geforderten Mieten sind zu hoch.
  • Der Eigentümer ist nicht bereit, an den Landkreis zu vermieten.