Amt für Kreisschulen

Amt für Kreisschulen
Am Engelberg 33a
88239 Wangen im Allgäu
Tel.: 07522 / 996-1322
Mobiltelefon
Fax: 0751 / 85-77 1322
E-Mail:

Welche Aufgaben und Pflichten hat der Landkreis Ravensburg als Schulträger

Der Landkreis Ravensburg kümmert sich als Schulträger um die sogenannten äußeren Schulangelegenheiten
Damit ist er verantwortlich für
die Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Schulen,
den Schulhausbau und Instandhaltungen,
die Einrichtung und Ausstattung der Schulgebäude,
die Bereitstellung der Lehr- und Lernmittel,
die Organisation der Schülerbeförderung,
die Namensgebung für Schulen,
die Bereitstellung des Sekretariats-, Betreuungs-, und Hausmeisterpersonals sowie von sonstigen unterstützenden Kräften in den Schulen,
die Mitwirkung bei der Bestellung von Schulleitern,
die Trägerschaft des Kreismedienzentrums sowie
den Sport.

Die Bereitstellung der Lehrkräfte und die Regelungen des inneren Schulbetriebs ist Sache des Landes.

Kreisstrategie

Der Kreistag hat mit dem Beschluss der Ziele im Rahmen seiner Kreisstrategie am 17.10.2017 die Weichen für den weiteren zukunftsorientierten Ausbau der kreiseigenen Schulen gestellt:

  • Das Bildungsangebot an den beruflichen Schulen des Landkreises ist qualitativ hochwertig, zukunftsfähig, stabil, breitgefächert und möglichst wohnortnah.
  • Der Unterricht findet in Schulgebäuden und Schulräumen statt, die baulich und funktionell einem zeitgemäßen Standard entsprechen. Sie sind barrierefrei. Dieses Ziel soll erreicht werden, indem bei den Schulgebäuden die erforderlichen Instandhaltungs- und Investitionsmaßnahmen durchgeführt werden.
  • Der Unterricht ist modern, zeitgemäß und für die Schüler in den einzelnen Berufsfeldern attraktiv. Dieses Ziel wird dadurch erreicht, dass die Schulräume zeitgemäß und funktionell ausgestattet werden und die technischen Hilfsmittel zur Verfügung gestellt werden, die dem Stand der Technik entsprechen.

Umsetzung

Zur Erreichung dieser Ziele wurde im Landkreis Ravensburg in den Jahren 2017 und 2018 eine Regionale Schulentwicklung durchgeführt. Die regionale Schulentwicklung schafft im Interesse aller Beteiligten langfristige Perspektiven für leistungsstarke Schulstandorte, die einen sachgerechten und effizienten Einsatz von Personal und Sachmittel erlauben. Eine solche Bündelung von kleineren Einheiten zu einem Kompetenzzentrum der Region ergeben sich für die Schüler und Lehrer folgende Mehrwerte: Neben der Vermeidung von Kleinklassen, an den weder die pädagogisch notwendigen Differenzierungen möglich sind, noch kurzfristig ausfallende Lehrkräfte verlässlich vertreten werden können, schafft dies Voraussetzungen dafür, eine hochwertige Ausstattung vorzuhalten und entsprechend den immer kürzer werdenden Innovationszyklen gerecht zu werden. Solche gut mit Lehrern und Technik ausgestatteten Kompetenzzentren der jeweiligen Region, können einen Innovationspool für Industrie und Handwerk darstellen. Gleichzeitig sollen die Schülerinnen und Schüler weiterhin den gewünschten Schulabschluss in zumutbarer Erreichbarkeit absolvieren können.
Mit den Ergebnissen der Regionalen Schulentwicklung hat der Landkreis für die Sanierung und Modernisierung der Schulgebäude die Grundlage für eine höhere Investitionssicherheit geschaffen. Im Jahr 2018 hat die Verwaltung die Schulgebäude analysiert und bewertet. Auf dieser Basis wurde das Investitionsprogramm „Schulbauprogramm 2020-40“ erarbeitet und mit den Schulen abgestimmt. Der Kreistag hat sich in seiner Sitzung vom 28.03.2019 zum „Schulbauprogramm 2020-2040“ bekannt und einen weitreichenden Beschluss zur Umsetzung des Maßnahmenkataloges gefasst.
Das Schulbauprogramm 2020-2040 soll grundsätzlich der Priorisierung der erforderlichen Maßnahmen umgesetzt werden und dadurch die Ziele für eine zukunftsorientierte Schullandschaft im Landkreis Ravensburg schaffen.

Die Beruflichen Schulen im Landkreis

In den berufsbildenden Schulen im Landkreis Ravensburg wird hervorragende Arbeit geleistet. Das duale System genießt international viel Anerkennung. Während der Berufsausbildung ist die Berufsschule die zentrale Partnerin der Betriebe. An der wichtigen Nahtstelle des Übergangs von der Schule in den Beruf und damit bei der Gewinnung von Fachkräften spielen die beruflichen Schulen eine zentrale Rolle. Dabei zeichnen sich die berufsbildenden Schulen insgesamt durch ihre hohe Integrationsleistung aus. Schülerinnen und Schüler mit Hochschulreife werden in ihnen ebenso zu einem Berufsabschluss gebracht wie Jugendliche mit besonderem Förderbedarf. Auch der Erwerb von allgemeinbildenden Abschlüssen bis hin zum Abitur oder von hochqualifizierenden Weiterbildungsabschlüssen ist an beruflichen Schulen möglich.