Sorgerecht

Jugendamt Ravensburg
Beistandschaft, Pflegschaft, Vormundschaft, Unterhaltsvorschuss
Kreishaus II
Gartenstraße 107
88212 Ravensburg
Tel.: 0751 / 85-3260 und -3270
Fax: 0751 / 85-773260 und -773270
E-Mail:

Anbindung ÖPNV

Linie 1, 3, 5, 20, 30, 31, 7534, 7573
Haltestelle "Kraftwerk"

Sprechzeiten:


Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Montag bis Mittwoch
13.30 - 15.30 Uhr

Donnerstag
13.30 - 17.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Jugendamt Wangen
Beistandschaft, Pflegschaft, Vormundschaft, Unterhaltsvorschuss
Liebigstraße 1
88239 Wangen
Tel.: 07522 / 996-3760
Fax: 07522 / 996-773760
E-Mail:

Sprechzeiten:

Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Montag bis Mittwoch
13.30 - 15.30 Uhr

Donnerstag
13.30 - 17.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Die elterliche Sorge umfasst die gesetzliche Vertretung des Kindes in allen Lebensbereichen. Untergliedert werden die Personensorge und die Vermögenssorge.

Unter die Personensorge fallen z. B. Entscheidungen über die Namenserteilung, bei schwerwiegenden ärztlichen Behandlungen, über die religiöse Erziehung, über Kindergarten, Schul- und Berufsausbildung sowie über den Aufenthaltsort des Kindes.

Die Vermögenssorge umfasst z. B. die Eröffnung eines Sparbuches sowie die Vermögensverwaltung.

Können nicht verheiratete Eltern ein gemeinsames Sorgerecht haben?

Verheiratete Eltern erhalten das gemeinsame Sorgerecht mit der Geburt des Kindes. Ist die Mutter nicht verheiratet, hat sie das Sorgerecht für ihr Kind alleine.

Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht verheiratet, haben sie zwei Möglichkeiten die gemeinsame Elterliche Sorge zu erlangen;
a)    bei Einigkeit  können sie  vor oder nach der Geburt mit einer Sorgeerklärung beim Jugendamt das gemeinsame Sorgerecht vereinbaren. Voraussetzung ist das Vorliegen eines wirksamen Vaterschaftsanerkenntnisses. Ist ein Elternteil minderjährig, bedarf seine Erklärung der urkundlichen Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters.
b)    bei Uneinigkeit überträgt das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Kann das gemeinsame Sorgerecht auch abgeändert werden?

Eine Sorgeerklärung kann nicht widerrufen werden. Eine Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge ist nur durch eine familiengerichtliche Entscheidung möglich.

Die elterliche Sorge kann einvernehmlich auf jeden der beiden Elternteile allein übertragen werden, wenn der andere Elternteil zustimmt. Das Kind kann ab dem 14. Geburtstag der Übertragung widersprechen. Die Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge ist ohne Zustimmung des anderen Elternteils nur dann möglich, wenn dies am Besten für das Wohl des Kindes ist.

Was passiert wenn ein Elternteil verstirbt?

Besteht ein gemeinsames Sorgerecht, wird der noch lebende Elternteil Inhaber des alleinigen Sorgerechtes. Hatte das verstorbene Elternteil das alleinige Sorgerecht, so entscheidet das Familiengericht wer das Sorgerecht übertragen bekommt.

Bei Fragen zum Sorgerecht oder zur Sorgeerklärung stehen Ihnen die Mitarbeiter des Jugendamtes gerne zur Verfügung.