Vergleich von Produktionssystemen im Obstbau

Im Vordergrund dieses Projektes stehen die gemeinsame Profilierung im Bereich der ökologischen Obsterzeugung sowie der Austausch von Forschungsergebnissen und Erfahrungen aus der Praxis und damit insgesamt die Förderung der Wettbewerbsfähigkeit des Obstbaus rund um den Bodensee. Hintergrund des Projekts ist der Umstand, dass die Nachfrage nach ökologisch erzeugtem Kernobst zuletzt erheblich stärker gestiegen ist als das Angebot. Nach neuesten Schätzungen werden auf der deutschen Bodenseeseite erst vier Prozent der Kernobstanbaufläche nach ökologischen Richtlinien bewirtschaftet, in der Schweiz sind es dagegen schon zehn Prozent. Für eine weitere Zunahme des Ökoobstbaus sind insbesondere in der Produktionstechnik deutliche Fortschritte von Bedeutung. Themenschwerpunkte sind u.a. Sortenwahl, Pflanzsysteme, Bodenpflege, Schädlings- und Krankheitsregulierung sowie Markt- und Betriebsstrukturen.

Kurzbeschreibung des Projekts
EU-Förderprogramm
INTERREG IV A "Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein"
Laufzeit
01.01.2009 - 31.12.2011
Volumen
1.284.000 €
EU-Förderung
411.750 €
Förderung Schweiz
230.250 €
Beteiligte Länder und Projektpartner
 
Deutschland
Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee

Versuchsstation für Obstbau Schlachters
 
Schweiz
Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Kanton Aargau

Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg, Kanton Thurgau

Agroscope Changings Wädenswil
 

Kontakt:

Stiftung Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee
Dr. Ulrich Mayr
Schuhmacherhof 6
D-88213 Ravensburg-Bavendorf

Tel.: +49 (751) 7903-301
Fax: +49 (751) 7903-322
E-Mail: mayr@kob-bavendorf.de